Seite wählen

Solaranlage richtig reinigen? Lohnt sich der Aufwand denn wirklich?

Direkt zur Übersicht

Solaranlage reinigen: Ja oder nein? Lohnt sich der Aufwand?

Die richtige Solarreinigung ist ein gehäuft diskutiertes Thema unter den Solaranlagenbetreibern. Die generelle Frage lautet: Lohnt sich der Aufwand für die Reinigung der Solaranlagen? Und wie Reinige ich meine Solaranlage richtig. Wir klären hier auf, ob die Reinigung Ihrer Solaranlage sinnvoll oder nicht sinnvoll ist.

Diese Themen zur Photovoltaikreinigung erwartet Sie:

1.) Wie und durch was verschmutzt eine Solaranlage?

Je nach Solaranlage ist das Schmutzvolumen unterschiedlich, weil die Umwelteinflüsse nicht überall die gleichen sind. Die wichtigsten Faktoren für die Ansammlung der unerwünschten Verschmutzungen sind unter anderem Feinstaub durch Heizungsanlagen, Straßen- und Schienenverkehr, Lage an stark befahrenen Straßen, über den Dächern fliegende Vögel und die hohe Belastung von zunehmenden Blütenstaub. 

Aufgrund der ungeschützten Position sind die Solarmodule zu jeder Tages- und Nachtzeit dem Wetter ausgesetzt. Ansammlungen von Vogelkot, feinen Metallpartikeln, Blütenstaub und Moos auf der Solaranlage ist deshalb nicht zu vermeiden. Die feinen Partikel legen sich fest auf den Solarmodulen ab. Durch starke Sonneneinstrahlung brennen sich die Partikel in die Solarmodule über Jahre hin ein. 

2.) Sind Verschmutzungen schädlich für die Photovoltaikanlage?

Solaranlagen sind so gebaut, dass sie vollumfänglich geschützt sind. Nun stellt sich die Frage ob die Solarreinigung wirklich sinnvoll ist. Der Pollenstaub in der Frühjahrszeit hat keine negative Einwirkung auf die Langlebigkeit der Solarmodule. Jedoch sind Vogelkot, Moosbefall oder sich einbrennende metallische Partikel aus der Umwelt eine große Gefahr für Ihre Solaranlage und deren Haltbarkeit.

Um diesen Gedanken etwas zu verdeutlichen stellen Sie sich folgendes vor: Sie sehen auf ihrem Auto Vogelkot. Dieser Vogelkot brennt sich ungereinigt innerhalb von Wochen bei Sonneneinstrahlung stark in den Lack ein. Es kommt zu einer chemischen Reaktion zwischen Lack und Vogelkot, wenn man diesen nicht entfernt. Die hinterlassenen Spuren führen beim Auto nur zu einem Schönheitsmakel. Bei einer Solaranlage aber, kommt es zu einer Reduzierung der mechanischen Lebenszeit und Ertragsverlusten.

Somit kann es bei ungereinigten Solarpanelen zu starken und erheblichen Verschleiß kommen. Die Nutzungsdauer der Solarmodule liegt bei guter Pflege bei circa 25 Jahren.

 

3.) Ist der Energieertrag der Solaranlage geringer, wenn die Solarmodule verschmutzt sind?

Ja. Verschmutzte Solarmodule haben nicht die volle Leistung. Stellen Sie sich vor wie schön hell es in der Wohnung ist, wenn die Fenster frisch geputzt sind. Natürlich wird die Solaranlage durch den Regen sporadisch gesäubert. Da der Regen nur einen Niederschlag auf die Solaranlage hat, reinigt dieser nur oberflächlichen Schmutz. Mittlere und starke Verschmutzungen bleiben bestehen. Durch diese Verunreinigung auf dem Solarmodul ist der Energiegewinn und somit die Wirtschaftlichkeit der Solaranlage eingeschränkt.

4.) Wieviel Verlust habe ich, wenn die Solaranlage nicht gereinigt wird?

Je nach Verschmutzung, kann es zu deutlichen Energieeinbusen kommen. Die Faustformel lautet:

 

  • Solaranlage stark verschmutztStarker Moosbefall, Jahrelang ungereinigt, Autobahn in der Nähe.

Energiegewinn liegt bei nur 70-75%

  • Solaranlage mittelstark verschmutz: Leichter Moosbefall, letzte Reinigung der Solaranlage schon > 3 Jahre her.

Energiegewinn liegt bei nur 80-85%

  • Solaranlage leicht verschmutzt: Letzte Reinigung >1 Jahr her, nur leichte oberflächliche Verschmutzung.

Energiegewinn liegt bei 90-95%

*Die angegebenen Werte beruhen auf einer theoretischen Berechnung und auf Erfahrungswerten.

 

%

Verlust bei starker Verschmutzung

%

Verlust bei mittelstarker Verschmutzung

%

Verlust bei leichter Verschmutzung

5.) Ab wann und wie oft ist die richtige Solarreinigung sinnvoll?

Hierfür gibt es keine klare Empfehlung der Hersteller. Wir empfehlen die Solarreinigung je nach Grad der Verschmutzung mindestens alle 2 Jahre zu reinigen, um die Effizienz Ihrer Anlage sicherzustellen. Des Weiteren ist eine gereinigte Solaranlage nicht nur schön für das Auge, sondern die Langlebigkeit Ihrer Anlage wird ebenso sichergestellt. Wie Sie wissen, sind die Anschaffungskosten der Solaranlage hoch. Jedes Jahr in der die Solaranlage gute Erträge erwirtschaftet, wirkt sich positiv auf den Umweltschutz und auf Ihren Geldbeutel aus. Die beste Kalkulation für Ihre Rechnung ist der ablesbare Wechselrichter. Bei historischen und vergleichbaren Daten können Sie den Energieverlust sehr schnell in Zahlen ausdrücken. (Beispiel: 04.08.2019 zu 04.08.2020 bei gleicher Sonneneinstrahlung)

Tipp: Ist die Solaranlage matt und findet keinen richtigen Glanz mehr, so ist eine Reinigung in jedem Fall sinnvoll und empfehlenswert. 

 

6.) Solarreinigung durch Firma, wie teuer ist das?

Es gibt eine Vielzahl an Firmen die sich auf das Reinigen von Solaranlagen spezialisiert haben. Die Kosten für eine Reinigung der Solarapanele durch eine Fachfirma variieren je nach Anbieter zwischen 1,00€ bis 2,50€ pro Quadratmeter. Faktoren wie Erreichbarkeit des Daches, Arbeitsmittel und Anfahrt können den Betrag erhöhen.

Grün steht Ihnen gut.

Denn durch das Reinigen Ihrer Solaranlage steigern Sie deutlich Ihren Energiehaushalt.

7.) Solarreinigung selber durchführen sinnvoll?

Ja, die richtige Reinigung der Solaranlage kann aufgrund der günstigen und hochwertigen Reinigungshelfer, sehr leicht selber durchgeführt werden. Die Kosten einer geeigneten Reinigungsausstattung belaufen sich auf circa. 250-300€, die man Jahrzehnte lang und sorgenfrei wiederverwenden kann.

Tipp: Die einmalige Anschaffung der Reinigungsausstattung für Solaranlagen (immer wieder verwendbar) kostet fast das gleiche, wie die einmalige Bestellung einer Firma für die Reinigung der Solarmodule in Höhe von circa 300€ pro Einsatz.

 

8.) Wie reinige ich meine Photovoltaikanlage selber richtig?

Vorerst: Safety first! Reinigen Sie Ihre Solaranlage nur selber, wenn Sie sich vorher geeignete Reinigungshelfer besorgt haben. Das Dach besteigen empfehlen wir unter keinen Umständen. Es ist wichtig, dass die Reinigung vom Boden aus durchführbar ist. Die geeigneten wasserführenden Teleskopstangen mit Reinigungsbürsten, finden Sie hier.

 

  • Stellen Sie sicher, dass Sie mit Regenwasser oder entmineralisierten Wasser arbeiten. Nehmen Sie unter keinen Umständen Leitungswasser für die Reinigung, da dies zu Kalkablagerungen auf den Solarmodulen führen kann. 
  • Reinigen Sie nur dann, wenn zum Zeitpunkt keine große Sonneneinstrahlung ist. Am besten unter 25 Grad Außentemperatur, aber nicht unter 5 Grad. 
  • Wässern Sie die Solaranlage vor. Besprühen Sie die Solaranlage einfach mit Wasser um den Staub und grobe Partikel zu entfernen. 
  • Benutzen Sie keine routierenden Bürsten für die Reinigung, es kann zu Verkratzungen in der Oberfläche des Solarmoduls kommen. Reinigungsmittel empfehlen wir nicht, dass Wasser mit der mechanischen Bewegung der Bürste ist völlig ausreichend. 
  • Nach mechanischer Reinigung mit der Bürste muss die Solaranlage wieder mit Wasser abgespült werden. 

9.) Fazit:

Die Solarreinigung ist kein Hexenwerk. Beherzigen Sie die Tipps für -Solaranlage richtig reinigen- und Sie werden sich kurz- und langfristig an einer produktiven und energiegewinnenden Solaranlage erfreuen.

Solarmodule richtig reinigen? Wie denken Sie jetzt darüber?

Treten Sie gerne mit uns in Kontakt. Wir freuen uns auf Ihre Erfahrungen.

 

Teilen Sie den Beitrag mit Ihren Freunden und der Familie! 

 

%

*Durchschnittlich mehr Energieertrag nach Reinigung der Solaranlage in der theoretischen Berechnung.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.